Steckbrief der Nordwind

Die Nordwind ist ins internationale Seeschiffsregister eingetragen und war lange als deutsches Traditionsschiff anerkannt. Ausgestattet mit modernen Sicherheits- und Navigationsmitteln hatte ihr die Seeberufsgenossenschaft 2006 anstandslos ein Zeugnis als Traditionsschiff (historisches Wasserfahrzeug) ausgestellt. Aktuell verweigert sie dieses Zeugnis, und das mit der sonderbaren Begründung, die Nordwind sei kein historisches Wasserfahrzeug. 

Wer einmal ins staatliche dänische Fischereimuseum in Esbjerg kommt, kann sich vom Gegenteil überzeugen: Ein nicht unerheblicher Teil der dortigen Haikutter-Ausstellung ist mit Exponaten aus der langen Geschichte der Nordwind (ex. Urda) gestaltet. Vom handschriftlichen Bauauftrag von 1918 angefangen über Mannschaftslisten und Logbücher bis hin zu Reparatur- und Umbaurechnungen ist die Geschichte dieses Schiffes lückenlos dokumentiert. Die Dänen sind stolz auf das Schiff und laden uns Jahr für Jahr zu maritimen Festen ein.

Richtig ist: die Nordwind sieht nicht mehr aus wie 1919 - denn sie ist ein Schiff mit Geschichte, anders gesagt: ein historisches Wasserfahrzeug. Im Laufe ihrer langen Lebensgeschichte und vor dem Hintergrund der wirtschaftlichen Nutzungen und sozialen Veränderungen wurden Ruderhäuser auf- und wieder abgebaut, Maschinen vergrößert und wieder verkleinert, die Takelage verändert, technische Umbauten vorgenommen. In den 20ern ging es noch unter Segeln zu den Fangplätzen, mit einer Hilfsmaschine zum Fischen. In den 40ern hatte das Schiff eine starke Antriebsmaschine und war nurmehr Kutter getakelt, angestrichen mit einem breiten roten Kreuz (wie der Danebrog, zum Schutz vor Luftangriffen). In den 60ern fischte es als reiner Motorkutter, ganz ohne Besegelung. Mitte der 70er wollte ein Franzose mit dem Schiff weltweit Fracht segeln, machte aus dem Fisch- einen Frachtraum und besegelte es neu als Schoner. Anfang der 80er kaufte es ein Hamburger Anwalt, machte aus dem Fracht- einen Wohnraum und segelte das Schiff privat mit Familie und Freunden. Weitere 25 Jahre später übernahm der gemeinnützige Verein...

Über 90 Jahre also, in denen die Nordwind von sehr unterschiedlichen Menschen genutzt und bewahrt wurde. 

Typ: Haikutter
Takelung: Gaffelschoner
Betreiber: Nordwind Segeln e.V.
Heimathafen: Museumshafen Greifswald
Baujahr: 1919
Int. Rufzeichen: DJML
Rumpf: Eiche auf Eiche
Decks und Aufbauten: Lärche u.a. Hölzer
Masten und Spieren: Oregon Pine
Bauwerft: Gebr. Nipper, Skagen (DK)
Länge üD: 16,80 m, LüA: 25,00 m
Breite: 4,55 m
Tiefgang: 2,30 m
Segelfläche max.: 185m²
Maschine: MB OM 352, 130 PS
Verdrängung: ca. 40 to

Schiffssicherheit und Ausrüstung

GPS, UKW-DSC, NAVTEX, Echolot, Handlot, Logge, 3 Handsprechfunkgeräte, EPIRB, SART, Generator, Weltempfänger, Rettungsfloß, Rettungswesten, Arbeitssicherheitswesten, Rettungsringe und -kragen, Blitzbojen, Seenotsignale, Feuerlöscher, Löschdecke, 4 Lenzsysteme, Wurfleinen, Werkzeuge, Ersatzteile, Anker mit 50m Kette, Zweitanker uvm.